History

Gelebte irische Gastlichkeit

Quelle: Der Wecker

Berny Hoffmann seit mehr als 20 Jahren mit gastronomischem Konzept erfolgreich

Eine rote Telefonzelle, schwarzerbrauner Holzfußboden, viele Bilder an den Wänden und gedimmtes Licht, das dezent auf die Tische strahlt. So lieben die Gäste das “Jameson´s Pub” am Papenburger Stadtpark. Aus den Lautsprechern dringen dezent Oldie Musik der 60-er und 70-er und die Hits irischer Folkgrößen. Seit 1988 bietet Kneipier  Hoffmann seinen Gästen in Papenburg ein alternatives gastronomisches Konzept.

Auch in Leer dürfen die Gäste im dortigen “Jameson´s” irische Gastlichkeit genießen.

Sein irischer Pub bedeutet für den Wunsch-Iren Leidenschaft, Hobby und Berufung. “Ich habe meine Liebe zu Irland während einer Urlaubsreise entdeckt”. Das ist schon lange her, doch damals war er nach eigenen Worten der erste im Emsland der ein “Irish Pub” mit Live-Musik einführte.

Auch heute nutzt Hoffmann mit seiner Frau Hedda und seinem Sohn Luca noch jede sich bietende Gelegenheit, um in Irland seine Bekanntschaften in der dortigen Musikszene zu pflegen und die irische Lebensart.und Landschaft zu genießen..”Die Live-Musik im Jameson´s ist fester Bestandteil meines Konzeptes”, so Berny Hoffmann. Und damit ist er sehr Erfolgreich.

Die Beziehungen sind so gut, dass auch schon bekannte Größen wie “Reamonn”, “Black Shadow”, “Insterburg & Co” und “Schildkröte” aus der Comedy-Serie “Ditsche” in der gemütlichen Kneipe spielten.Eines Tages stand sogar die berühmteste irische Folkband “The Dubliners” bei ihm vor der Tür.

Nach einem Auftritt in Aurich zog es die Musiker zu  Hoffmann, der hatte die Band bei seinen Aufenthalt in Irland kennengelernt.

Berny Hoffmann stammt aus Norden und spielte viele Jahre E-Gitarre. Nach dem Fachabitur studierte er Wirtschaftswissenschaften. Um sein Studium zu finanzieren, kellnerte er und fand Gefallen an der Gastronomie. Viele Jahre leitete  Hoffmann als Geschäftsführer in Ostfriesland erfolgreich Lokale, bevor er schließlich 1988 sein erstes eigenes Lokal in der Friederikenstraße eröffnete. Dort boten sich damals keine Erweiterungsmöglichkeiten. “Ich wollte unbedingt für die Sommermonate einen Biergarten und eine Terasse anbieten”, so Hoffmann.

Es folgte 1996 der Umzug an den heutigen Standort und die Taufe auf den jetzigen Namen “Jameson´s Pub”.

Auch gesellschaftlich ist Hoffmann stark engagiert und bringt sich im Vorstand der Werbegruppe Stadtmitte sowie beim Heimatverein ein. Im alten Amtshaus des Heimatvereins war er ehrenamtlich maßgeblich an der Konzeption des dortigen Cafes beteiligt. Sein Publikum zwischen 20 und 78 Jahren dankt ihm all das mit Treue.